Instrumentelle Besamung 
von Bienenköniginnen

Vorbemerkung:

Die hier aufgerufene Seite „instrumentelle-besamung“, die die instrumentelle oder künstliche Besamung von Bienenköniginnen zum Thema hat, befand sich als Nebenseite ohne redaktionelle Bearbeitung bereits viele Jahre im Netz und verwies nach einer allgemeinen Betrachtung auf die umfangreiche Hauptseite „besamungsgeraet.de“.

Es war schon länger mein Wunsch, auch die vorliegende Seite mit speziellen Themen zu bereichern, die mit der Besamung und dem züchterischen Umfeld in Zusammenhang stehen. Die Beantwortung von Fragen und die Erörterung züchterischer Gesichtspunkte würde auf jeden Fall eine wertvolle Ergänzung zur Hauptseite darstellen. Im Internet sind inzwischen schon viele Beiträge aus ganz unterschiedlichen Quellen abrufbar. An dieser Stelle bietet sich nun die Gelegenheit, ein geschlossenes Bild abzugeben und so zu gestalten, daß alles mit den bisherigen Auskünften und der angebotenen Technik übereinstimmt.

Eine erfolgreiche Bienenhaltung ohne Zuchtmaßnahmen ist in dicht besiedelten Ländern wie Deutschland auf Dauer nicht möglich, wenn leicht zu handhabende Völker mit zufriedenstellenden Leistungen gewünscht werden. Bienenköniginnen vollziehen bekanntlich ihren Paarungsakt im Gegensatz zu anderen Insekten wie Wespen und Hummeln ausschließlich im freien Flug. Damit entziehen sie sich der Beobachtung und Kontrolle des Imkers. Um diesen natürlichen Nachteil auszugleichen kann die künstliche Besamung eine wertvolle Hilfe sein. Susan Cobey konnte in einer umfangreichen Studie (Apidologie 38 (2007) 390-410) bereits vor Jahren nachweisen, daß auf diese Art besamte Königinnen den natürlich begatteten in keiner Weise nachstehen. Sie erweisen sich sogar als leistungsfähiger, wenn sich der kurze Eingriff nur auf die Spermaübertragung beschränkt, dabei fachgerecht vorgegangen wird und alles andere weitestgehend natürlich abläuft. Es ist auch nicht erforderlich dieses Verfahren in der Praxis durchgehend anzuwenden.

Zur technischen Durchführung sind ein Stereomikroskop und das eigentliche Besamungsgerät erforderlich, in der die Bienenkönigin zum Zwecke der Spermaübertragung ruhig gestellt und fixiert wird.  Abgebildet wurde links ein Stereomikroskop mit dem darunter aufgestellten SCHLEY-Besamungsgerät. Daneben ist der abgebaute Schwenkarm zu sehen, der den Anwendungsbereich der gezeigten Optik erweitert. Es gibt verschiedene Modelle und mehrere Alternativen. Rechts ist die geöffnete Stachelkammer der Bienenkönigin zu sehen, vorbereitet zur Spermaaufnahme.

Ausführlich wird das recht aufwendige Verfahren in allen Einzelheiten und mit allem Zubehör auf der Webseite   „besamungsgeraet.de“  behandelt.  Das soll an dieser Stelle aber kein Thema sein. Hier können vielmehr Anfragen, Beiträge und Erkundigungen an meine unten angeführte E-Mailadresse gerichtet werden. Ich werde bemüht sein, darauf zu antworten und die Beiträge auch allen Lesern zugänglich zu machen, insofern Sie von allgemeinem Interesse für die Imkerei sind. Ich würde mich freuen, wenn davon Gebrauch gemacht wird.

Siehe weiter bei:

Fragen und Antworten

Züchterische Gesichtpunkte

Aktuell

Alte Technik auf neuem Stand

Betreiber der Seite:                                                                                                                                 Prof. Dr. Peter Schley, Bergstrasse 40, D-35423 Lich                                                                         Mail: Peter.Schley@t-online.de